Fachchinesisch im American Football

Da dieser Sport nicht ohne eine prallgefüllte Liste an Fachchinesisch auskommt, wird hier der eine oder andere Begriff entmystifiziert 😉

Schaue Dir auch gerne meine anderen Artikel aus der Kategorie „Football Basiswissen“ an

A

Audible: Falls der Quarterback den bereits angesagten Spielzug aufgrund der Defense Formation an der Line of Scrimmage nochmals ändert, setzt er seine Mitspieler über gerufene Codewörter darüber in Kenntnis. Diesen Vorgang nennt man Audible.

B

Backfield: Die in erster Linie für die Passverteidigung zuständigen Cornerbacks und Safeties nennt man zusammen Backfield (übersetzt: hinteren Teil des Feldes)

Base Formation: Damit sind die Basisformationen der Defense gemeint. In der NFL wird meist ein 4-3 oder 3-4 System gespielt (erste Zahl benennt die Anzahl der Defense Linemen, zweite Zahl die der Linebacker). In den letzten 10 Jahren hat sich der Anteil des Passspiels erhöht und es werden oft bei mehr als 50% der Spielzüge Nickel oder Dime Formationen gespielt.

Blind Side: Die Blind Side ist die Seite welcher der Quarterback nach den Snap den Rücken zukehrt (also bei einem Rechtshänder die linke Seite und umgekehrt). Durch diesen Umstand und das eh schon durch den Helm beeinträchtigte Sichtfeld ist der Quarterback für Angriffe von der Linken Seite im Prinzip blind. Daher ist es wichtig daß der Offensive Tackle auf der Blind Side besonders talentiert ist um den wehrlosen Quarterback vor diesen Angriffen zu schützen.

Blitz: Ein Blitz ist ein Defense Spielzug der das Ziel hat den Druck auf den Quarterback zu erhöhen. Statt den normalen 4 Passrushern beteiligen sich nun mehr als 4 Spieler an der Jagd auf den Quarterback. Dies führt zwar zu einer schlechteren Passverteidigung des Feldes, zwingt den Quarterback jedoch auch zu einem früheren evtl. hastigen Werfen des Balles um nicht von den „Blitzern“ gesacked (niedergerissen) zu werden.

Block: Ein Block ist der Versuch durch Einsatz seines Körpers und seiner Hände den Gegenspieler aus dem Weg zu schieben und so Raum zu schaffen. Ein Passblock ist hingegen der Versuch eines Offense Lineman die Passrusher vom Quarterback fernzuhalten.

C

Chain Crew: Eine Crew von Spielfeldassistenten welche die Startposition des Spielzuges sowie die zu erreichende First Down Marke am Spielfeldrand markieren. Bei unklaren Entscheidungen können sie mit einer exakt 10 Yard langen Kette aufs Feld kommen und Klarheit über die erzielten Yards schaffen.

Clock Management: Da die Spielzeit (4×15 min) bei Spielzugunterbrechungen wie dem Laufen des Ballträgers ins Aus oder einem unkompletten Pass unterbrochen wird, stellt das Managment der Restzeit gegen Ende der Halbzeit und Ende des Spiels eine eigene Kunst dar. Der Headcoach muss nun mit der Auswahl der Spielzüge und dem Einsatz seiner drei Time Outs die verbleibende Zeit zu seinem Vorteil managen.

Coach Challenge: Ist ein Coach mit einer getroffenen Entscheidung der Schiedsrichter nicht zufrieden kann er vor dem nächsten Spielzug eine in seinem Besitz befindliche kleine rote Flagge auf das Feld werfen. Daraufhin sind die Schiedsrichter gezwungen ihre Entscheidung durch Sichtung der Fernsehbilder zu überprüfen. Sollte die Entscheidung nicht revidiert werden verliert der Coach ein Time Out. Coach Challenges sind nicht mehr nach der 2 minute Warning möglich. Ab dann entscheiden die Schiedsrichter nur noch selber welche Entscheidung geprüft wird.

Completion: Eine Completion ist ein vollständig gefangener Pass durch einen eigenen Spieler. Vollständig gefangen bedeutet der Spieler hat nach dem Fangen klaren Ballbesitz und beide Füße innerhalb der Außenlinien.

D

Delay of Game: ist eine Strafe welche die Offense dafür kassiert daß sie nicht rechtzeitig, vor Ablauf der 40 Sekunden die sie zwischen den Spielzügen hat, den Snap ausgeführt. Strafe sind 5 Yards.

Dime Formation: Eine Defense Formation bei der schwere Defense Linemen und Linebacker zugunsten mobilerer Defensive Backs (Cornerbacks oder Safetys) ausgewechselt werden so daß insgesmt 6 Defensive Backs auf dem Feld stehen

Down: Ein Down nennt man einen der vier Versuche welche die Offense hat um 10 Yards Raumgewinn zu erzielen.

Drive: Einen Drive nennt man die Folge aller Spielzüge die eine Offense bis zum Punkten oder Wechsel des Ballbesitzes durchführt.

E

Edge Rusher: Ein sogenannter Edge Rusher ist eine Defense Spieler welcher in erster Linie versucht mittles Geschwindigkeit und Körperbewegung möglichst schnell außen an der Offense Line vorbeizukommen um Druck auf den Quarterback auszuüben und diesen im idealfall zu sacken. Ein Edge Rusher spielt meist Defensive End in einer 4-3 Defrense oder Outside Linebacker in einer 3-4 Defense und ist am äußeren Ende der Defense Line aufgestellt. Idealerweise wiegt er zwischen 250 und 300 lb, ist groß, hat einen schnellen Antritt und hervirragende Körperbeherrschung.

Encroachment: heißt es wenn ein Defense Spieler vor dem Snap in die Neutrale Zone zwischen Offense und Defense eindringt und einen Offense Spieler berührt. Strafe beträgt 5 Yards.

Endzone: Die letzten 10 Yards an beiden Spielfeldenden stellen die Endzone des jeweiligen Teams dar. Die Endzonenlinie sowie die beiden orangen Pöylonen am Spielfeldrand gehören schon zur Endzone.

Extrapunkt: Den Punkt den die Offense nach einem Touchdown von der 15 Yard Linie durch einen Kick durch die Goal Pfosten erzielen kann.

F

Face Mask: ist wenn ein Spieler einen anderen Spieler durch einen Griff an sein Helmgitter bewegt. Strafe beträgt 15 Yards.

Fair Catch: Der Punt Returner kann vor dem Fangen des Balles die Hand heben um zu signalisieren daß er sich nach dem Catch nicht mehr nach vorne bewegen wird. Ein Tacklen des Spielers ist dann untersagt.

False Start: Eine vor dem Snap vertikal zur Line of Scrimmage durchgeführte Bewegung eines Offense Spielers ist ein False Start (übersetzt: Falscher Start) und wird mit 5 Yards bestraft.

Field Goal: Ein Kicken des Balles durch die Goal Pfosten. Wird mit 3 Punkten gewertet (Ausnahme Extrapunkt)

Flag: Jeder Schiedrichter besitzt eine kleine gelbe Flagge die er im Falle eines beobachteten Fouls auf den Boden wirft. Der Spielzug wird dennoch zu ende gespielt und das Foul samt Strafe im Anschluss verkündet. Findet der Penalty vor Beginn des Spielzguges statt wird dieser schon vor Beginn abgebrochen.

Free Agent: Ein Spieler dessen Vertrag abläuft wird nach Saisonende zu Beginn der Free Agency zum Free Agent und kann einen neuen Vertrag mit jedem beliebigen Team abschließen.

Free Agency: Der Zeitraum in dem innerhalb der Off-Season Free Agents das Team wechseln können. Beginnt meist im März und endet im Juli.

Fumble: Verliert der ballführende Spieler vor Beendigung des Spielzuges (Ballträger im Aus oder Knie des Ballträgers berührt den Boden) dann nennt man das einen Fumble. Der verlorene Ball darf durch jeden sich auf dem Feld befindlichen Spieler aufgenommen werden. Bekommt die Defense den Ball gesichert bedeutet dies ein Wechsel des Ballbesitzes (Turnover).

G

Goalline: Die Linie welche die Endzone vom Rest des Feldes trennt.

H

Hail Mary: Befindet sich das Spiel in den letzten Zügen und die Offense muss aus ungünstiger Position punkten wird sich der Quarterback für eine Hail Mary (übersetzt: Bete zu Maria) entscheiden. Er schickt alle Receiver Richtung gegnerischer Endzone und versucht einen langen Pass zum Touchdown anzubringen. Erfolgswahrscheinlichkeit ist sehr gering, daher der dem Beten entnommene Name der Aktion.

Handoff: Wenn der Quarterback das Ei dem Running Back für ein Laufspiel überreicht nennt man diesen Vorgang Handoff.

Hash Marks: Die längs zur Spielfeldmitte verlaufenden Linien. Sie besitzen 1 Yard Markierungen und dienen als Bezugsmarke für den Beginn des nächsten Spielzuges falls der Ball außerhalb der Hash Marks zum liegen gekommen ist.

Huddle: Vor jedem Spielzug versammeln sich die Spieler der jeweiligen Teams um kurz den nächsten Spielzug  zu besprechen (und vielleicht das eine oder andere Witzchen über einen Gegenspieler auszutauschen 😉 ). Ausnahme ist eine No-Huddle Offense welche benutzt wird um die Defense durch fehlende Zeit für Auswechslungen und Anpassungen unter Druck zu setzen.

Hurry: Ein Hurry ist eine Situation in der soviel Druck auf den Quarterback ausgeübt wird daß dieser zu einer Entscheidung gezwungen wird, ohne daß er gesackt wurde.

I

Illegal Formation: Vor dem Snap müssen mindestens sieben Spieler der Offense unmittelbar an der Line of Scrimmage postiert sein. Sollte dies nicht der Fall sein ist es eine Illegal Formation und wird mit 5 Yards bestraft.

Incomplete Pass: Wird der geworfene Pass vom eigenen Spieler nicht vollständig gefangen oder vor der Erhalt des sicheren Ballbeseitzes von einem Verteidiger weggeschlagen ist der Pass incomplete. Der Quarterback ärgert sich bisschen über seine Receiver, und die Receiver sich über den Quarterback und weiter gehts. Die Spielzeit wird angehalten und es folgt der nächste Versuch der Offense

I

Interception: Falls ein geworfener Pass vollständig von einem Gegenspieler gefangen wird spricht man von einer Interception. Die Interception bedeutet einen für die Offense unangenhemen Wechsel des Ballbesitzes und der Fänger darf noch während des Spielzuges versuchen mit dem Ball Richtung gegnerischer Endzone zu rennen.

K

Kick Off: Kick von der 35 Yard Linie, ausgeführt von dem, ab jetzt, in der Verteidigung befindlichen Team. Findet zu Beginn des Spiels, der zweiten Halbzeit und nach jedem Punkterfolg statt.

L

Line of Scrimmage: Die horizontale Linie zur Ballposition vor dem Snap. Nach dem übertreten der Line of Scrimmage ist dem QB kein Vorwärtspass mehr erlaubt, und jeder hinter der Line of Scrimmage durchgeführte Vorwärtspass muss die LOS überqueren.

M

Man in Motion: Ein Spieler der Offense hat die Erlaubnis sich vor dem Snap horizontal zur Line of Scrimmage zu bewegen, um die Formation kurzfristig abzuändern um die Defense Zuordnungen zu stören.

Man Coverage: (Übersetzt Manndeckung) Eine Form von Verteidigungsspielzügen der Defense in der jedem oder fast jedem Spieler der Defense (Passrusher ausgenommen) einen Spieler der Offense zum bewachen zugeordnet ist (Ausnahme ist die Offense Line die eh nicht fangberechtigt ist bei Passspielzügen)

N

Nickel Formation: Eine Defense Formation bei der schwere Defense Linemen und Linebacker zugunsten mobilerer Defensive Backs (Cornerbacks oder Safetys) ausgewechselt werden so daß insgesmt 5 Defensive Backs auf dem Feld stehen

O

P

Q

R

Rookie: Wenn ein Spieler gedraftet wurde erhält er einen durch NFLStandards begrenzten Rookievertrag für vier Jahre. Diese vier Jahre (mit Option auf ein besser bezahltes Fünftes Jahr) ist dieser Spieler durch seinen Rookie Vertrag an das Team gebunden. Die Bezeichnung Rookie trägt ein Spieler jedoch meist nur in seinem ersten Jahr in der NFL.

Roughing the Kicker: Bei Punts oder Field Goal Versuchen ist es verboten denn Kicker bzw Punter zu tacklen bzw. zu berühren. Strafe sind drakonische 15 Yard und eine erneutes First Down für die Offense.

Roughing the Passer: Wird ein Quarterback eindeutig nach Ausführen des Passes getackled wird dieses ebenfalls mit 15 Yards und einem neuen 1st Down für die Offense bestraft.

O

Off-Season: Die schreckliche footballfreie Zeit nach Ende der Saison (Meist Anfang Februar nach dem Super Bowl) bis zur Pre-Season der folgenden Saison (August). In dieser zeit finden Free Agency und Draft statt.

Offside: Bewegt sich ein Defense Spieler vorm Snap über die Line of Scrimmage gilt dies als Offside und wird mit 5 Yard bestraft.

Onside Kick: Läuft einem die Zeit davon und man braucht nach einem erfolgreichen Punkten schnell wieder Ballbesitz um wieder zu punkten, kann ein Onside Kick anstatt eines Kick Offs probiert werden. Dabei wird das Ei von der 35 Yard Linie diagonal zur 45 Yard Linie flach über den Boden gekickt (Ball muss 10 Yard zurücklegen bevor er berührt werden darf) und das kickende Team versucht den Ball nun selber zu sichern um in Ballbesitz zu bleiben. Erfolgsaussichten sind jedoch meist recht niedrig.

Out of Bounds: Bezeichnet den gesamten Raum ausserhalb des Spielfeldes. EIn Spieler befindet sich  Out of Bounds sobald ein Teil seines Körpers die weiße Außenlinie berührt.

Overtime: Steht es nach der regulären Spielzeit Unentschieden, wird erneut ein Münzwurf durchgeführt und die zuschauer gehen sich ein neues Würstchen und Bier holen, denn das Spielt geht weiter. Der Sieger des Münzwurfes darf die Overtime (einmal weitere 15 min) in Ballbesitz beginnen. Erzielt er einen Touchdown ist das Spiel zu seinen Gunsten entschieden. Geht er ohne Punkte oder nur mit einem Field Goal aus dem Drive, hat der Gegner Ballbesitz und kann mit einem Touchdown gewinnen.

P

Passroute: Jeder Receiver, Tight End oder Running Back der als Passempfänger vorgesehen ist läuft eine durch den Spielzug vorgegebene Passroute. Spielzüge sind meist so konstruiert daß eine der Passrouten eine hohe Wahrscheinlichkeit hat anspielbar zu werden. Das Zusammenspiel der verschiedenen Passrouten nennt man dann Passing Concepts (übersetzt: Pass Konzepte)

Pass Rush: Der Pass Rush ist der Teil der Defense der versucht den gegnerischen Quarterback zu erreichen und niederzureißen bevor dieser seinen Pass werfen kann. Meist besteht der Passrush aus den Defensive Tackles und Defensive Ends bzw Outside Linebackern. Er wird bei Blitz Spielzügen durch einen oder mehrere Spieler verstärkt.

Penalty: (übersetzt: Strafe) bedeutet eine geworfene Flagge vor, währen oder nach dem Spielzug.

Pick Six: Umgangssprachlich (übersetzt: Pflück sechs) für eine Interception die direkt zu einem Touchdown durch einen Defense Spieler zurückgetragen wird. Der Albtraum für jeden Quarterback.

Play Action: Wenn der Quarterback einen Handoff zum Running Back antäuscht um die Defense glauben zu lassen es wäre ein Laufspielzug bei dem sie sich auf den Runnign Back konzentrieren müsste. Nach dem Antäuschen behält der fiese Quarterback jedoch den Ball und wirft einen Pass.

Playcall: Die Ansage des Spielzuges durch den Coach oder Offense Coordinator.

Pre-Season: Zeit von August bis September in der vier Vorbereitungsspiele ausgetragen werden und der bis zu 90 Mann starke Off-Season Kader langsam auf die erlaubten 53 Spieler reduziert wird.

Punt: Wird in den ersten drei Versuchen der Offense der First Down Marker (10 Yard Raumgewinn) nicht erreicht, wird im Normalfall der vierte Versuch als Punt ausgespielt. Das heißt ein Punter tritt das Ei möglichst weit ins gegnerische Feld um der gegnerischen Offense eine möglichst ungünstige Startposition zu bescheren.

Q

Quarter: Eines der vier 15 minütigen Viertel des Spiels.

Quarterback Rating: Ein Zahlenwert der helfen soll die Effektivität eines Quarterbacks zu bestimmen. Rechengrößen sind Passversuche, vervollständigte Pässe, erworfene Yards, Touchdowns und Interceptions. Durchschnittswert aller QBs von 2000 bis 2003 liebt Beispielsweise bei 78,9. Ein Wert über 100 wird als sehr gutes Ergebnis angesehen.

Quarterback Sneak: Wenn die Offense nur noch ein Yard oder mehrere Inches an Raumgewinn erzielen muss kann der Quarterback versuchen sich nach dem Snap direkt an seinem Center vorbei über die Line of Scrimmage zu bewegen. Dies nennt man einen Quarterback Sneak.

S

Sack: Wenn einer der Passrusher den Quarterback erreicht und ihn samt Ball zu Boden bringen kann spricht man von einem Sack. Die Offense beginnt den nächsten Spielzug an der Stelle des Sacks und hat so in der Regel Minus Yards gemacht,

Safety: Schafft es die Defense den Ballträger in seiner eigenen Endzone zu Boden zu bringen erzielt sie einen Safety, der 2 Punkte wert ist, und erhält danach auch noch den Ball durch einen von der 5 Yard Linie durchgeführten Punt zurück.

Salary Cap: Die NFL gibt den 32 Teams jedes Jahr einen bestimmten Betrag vor (2015 wird es 143 Millionen Dollar) welchen die Teams für die Bezahlung ihrer 51 bestverdienensten Spieler nicht überschreiten dürfen. Diese Beschränkung heißt Salary Cap (übersetzt: Gehalt Deckel).

Scramble: Läuft der Quarterback seitlich aus der Pocket Zone heraus und wirft von der Seitenlinie aus oder erzielt selber Raumgewinn spricht man von einem Scramble. Es gibt Quarterbacks die diese Art Spielzüge fest zu ihrem Repertoire zählen.

Screen: Ist eine Art Spielzug in welchem der Ball horizontal zur Line of Scrimmage geworfen wird.

Slot Reciever: Falls ein dritter Reciever aufgestellt wird steht diese zwischen dem äußeren Receiver und der Offense Line. Diese Position wird auch Slot genannt. Der Slot Receiver spielt meist gegen den Nickelback, welcher das defensive Pendant zu ihm ist.

Spielzug: Der Spielzug (oder das Play) wird durch den Snap begonnen und ist beendet wenn entweder der Ballträger mit dem Knie den Boden berührt, oder ein Pass den Boden berührt bevor er gefangen wurde, oder der Ballträger ins Out of Bounds ist, oder die Vorwärtbewegung des sich zwar noch auf den Beinen befindeliche Ballträger endgültig gestoppt wurde. Das Ende des Spielzuges wird durch das Pfeifen der Schiedrichter vertont.

Snap: Der Spielzug durch das snappen (übersetzt: schnippen) des Balls vom Center an den Quarteback begonnen. Wann dies geschieht wird durch einen Snapcount geregelt. Dies sind im Huddle besprochene Codewörter die dem eigenen Team Aufschluss darüber geben in wieviel Sekunden der Snap durchgeführt wird. Der Snapcount ist wichtig um die Defense darüber im unklaren zu lassen wann genau der Spielzug beginnt um so den oft wichtigen ersten Schritt voraus zu sein.

T

Tackle: Ein Tackle ist Umreissen oder zu Boden zwingen des Gegenspielers. Es ist nur gegen den Ballführenden Spieler erlaubt, und Ausführung und Effektivität unterscheidet gute von schlechten Verteidigern. Ein Tackle an einem Quarterback hinter der Line of Scrimmage ist ein Sack.

Time Out: Jedes Team bekommt pro Halbzeit drei Timeouts welche die Spielzeit anhalten. Das Timeout kann durch signalisieren an einen der Schiedsrichter durch jeden den Coach oder jedem auf dem Feld befindlichen Spieler genommen werden.

Touchback: Geht ein Kickoff oder Punt in die Endzone, kann das Receiving Team ihren Drive an der 20 Yard Linie beginnen

Touchdown: Ein Bewegen des Balles in die Endzone des Gegners. Ein Ballträger muss lediglich in Ballbesitz mit dem Ball die Goalline berühren um einen Touchdown zu erzielen. Wird ein Pass in die Endzone geworfen muss er vom Receiver vollständig gefangen werden.

Turnover: Ein Ballbesitzwechsel hervorgerufen durch einen Fumble oder eine Interception. Oder einen nicht erfolgreichen vierten Versuch (Turnover on Downs).

Two Minute Warning: Zwei Minuten vor Ende des zweiten und des vierten Viertels wird die Spielzeit angehalten. Für die restlichen 2 Minuten treten Regeländerungen zur Coach Challenge und zum Fumble Reovery (Fumbles dürfen ab dann nicht mehr weitergetragen werden nach der Aufnahme) in Kraft.

Two Point Conversion: Wird nach einem Touchdown zwei weitere Punkte benötigt (Ausgleich kurz vor Ende z.b.) kann ein Team anstatt des Extrapunktes eine 2 Point Conversion von der 2 Yard Linie probieren. bleibt diese erfolglos bleibt das Team bei  den 6 Punkten durch den Touchdown.

Twelve Man on the Field: Hat sich ein Team bei den zwischen den Spielzügen ausgeführten Auswechslungen vertan stehen etvl. 12 statt 11 Spieler auf dem Feld und es gibt eine Strafe von 5 Yard. Tritt auch häufiger auf wenn ein ausgewechselter Defense Spieler beim Verlassen des Feldes trödelt und der Quarterback sich beeilt den Spielzug zu beginnen.

U

Unneccessary Roughness: Fällt eine Aktion meist nach gegen Ende des Spielzuges durch übertriebene Härte auf wird dies mit 15 Yard bestraft.

Unsportmanlike Conduct: Feiert ein Spieler den Punktgewinn durch hämische oder beleidigende Weise wird eine Strafe von 15 Yards auf den folgenden Kick Off angerechnet.

V

W

X

Y
Z

Zone Defense: (übersetzt: Zonenverteidigung) Eine Form von Verteidigungsspielzügen bei dem fast jeder der Defense Spieler (asugenommen Passrusher) eine Zone auf dem Feld zugewiesen bekommt in der er jegliche Angreifer zu decken hat.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s